user_mobilelogo
Roadcats-Unterwegs

Trotz Regen mit Unterbrüchen begaben wir uns auf Erkundungstour. Das Städtchen war klein aber hübsch, das Spazieren über die Wasserdämme war schön und wir hatten eine wunderbare Aussicht. Trotz eines gut gefüllten Kühlschranks, assen wir in einem kleinen Lokal, norddeutsche Fischspezialitäten. Diese waren echt lecker. Am nächsten Tag war das Wetter relativ schön und einem Ausflug auf die Insel Norderney stand nichts im Wege. Auf den Fahrrädern fuhren wir in den Fährhafen und liessen uns auf die Insel schippern. Das Wetter blieb uns weiterhin treu und die Insel entpuppte sich als reines Natur- und Vogelparadies. Zufrieden traten wir gegen Abend den Heimweg an. Kaum bei Stolch angekommen regnete es wieder. Um den nassen Abend über die Runde zu bringen, folgte der der 2. Backtest: Butterzopf und Fruchtwähe. Beides gelang super. Der kleine Arbeitsplatz aber... ist Gewöhnungsbedürftig. Der Backofen ist Gold wert. Auch der Induktionsherd entpuppte sich als gute Wahl. Schnell und effizient sowie leicht zu Reinigen. Am Montagmorgen war das Frühstück mit dem selbstgebackenen Zopf und der Fruchtwähe ein echtes Sonntagsfrühstück, das Wetter eher weniger sonntäglich. Als wir aus dem Fenster schauten, waren wir happy, dass Strolch auf hohen Reifen stand, denn um uns herum hat sich ein wunderbarer Teich gebildet. Der Entschluss, Richtung Schweiz abzureisen viel uns hinsichtlich des Wetters nicht schwer. Norddeich wir kommen wieder. Unser nächstes Ziel, Osnabrück. Da wollten wir eine Tenero Campingbekanntschaft aus Kindertagen von Michel überraschen. Überraschung entpuppte sich als ein voller Erfolg. Stellplatz in Osnabrück Im Haseesch 6, 49090 Osnabrück, 52°18’07’’N, 08°03’03’’O. Ruhig gelegen. Ein bisschen Eng zum rangieren mit unserem Strolch. Weiterfahrt nach Baden-Baden, Hubertusstraße 2, 76532 Baden-Baden, 48°46’55’’N, 08°12’13’’O, sehr schöner Stellplatz und ruhig gelegen, zentral. Da uns das Heimweh nach dem Elsass überkam, führte uns unser Heimweg kurzerhand über Riquewihr. Das Wetter war ausnahmsweise wunderschön und heiss. Logischerweise mussten wir unserem Stammlokal einen Besuch abstatten um ein gutes Mittagessen zu geniessen. Danach ging es definitiv nach Hause. Faszit aus dieser Reise: Strolch ist Wasserdicht.