user_mobilelogo
Roadcats-Unterwegs

 

Unsere Weiterreise führt uns wieder zurück Richtung Schweiz. Illescas liegt kurz vor Madrid und die Distanz entspricht unserem Tagesziel.

Auf einer kleinen Oekofarm finden wir unseren Stellplatz. Diesmal sind unsere Campnachbarn, Enten, Gänse, Hühner und auch ein Esel. Ein Platz, genau nach unserem Gusto. Da wussten wir noch nicht, was für einen Lärm unsere Nachbarn veranstalten können.  Der sehr freundliche Platzbesitzer deckte uns mit Bio Eiern und Gemüse ein (wahrscheinlich Bestechungsmaterial, für das was uns noch erwartet), somit war unser Frühstück geplant. "Rührei mit frischen Erbsen und Zwiebeln". Gestärkt und voller Tatendrang machten wir uns auf eine Cachtour rund um das Städtchen Illescas. Was nach einer kurzen Runde aussah, entpuppte sich am Schluss als 50 km Tour. Total erschlagen erwachten wir am anderen Morgen. Dies war nicht auf die Radtour zurückzuführen, sondern auf die Enten und Hühner, die Mimo mit ihrem Geschnatter aus dem Schlaf holten und er dies zum Anlass nahm, uns um 4.30 Uhr in der Früh aus dem Bett zu maunzen. Einen Wecker brauchte man in dieser Umgebung hundertprozentig nicht!  Nach einer Stadttour nach Illescas ging es zurück zu einem kleinen Nickerchen. Am nächsten Tag war Vorräte aufstocken angesagt, denn unser nächster Übernachtungsplatz ist ein Freihstehplatz.

Stellplatz

José Garcia, illescas,  Castilla-La Mancha Gefunden haben wir den Stellplatz über www.gamping.com. Eine gute Seite, wenn man auf Bauernhöfen nächtigen will.